Silhouette portrait Schneideplotter: Praxistest 2, Anleitung Wärmetransferfolie

tshirt

Zwischendurch gelingt es mir, mal wieder etwas meinen Schneideplotter auszuprobieren. Diesmal schnitt ich Wärmetransferfolie von Silhouette und bügelte sie auf ein T-shirt. Sieht echt gut aus! Dabei bin ich vorgegangen, wie auf der Packung beschrieben:

  1. Das gewünschte Motiv im Silhouette Programm gestalten. Ich wählte hier einen Text und suchte die für mich passende Schrift. Wichtig: Das Motiv vor dem Schneiden spiegeln! (Bei Text unabdingbar, bei Bildern mag es auch spiegelverkehrt gut aussehen)
  2. Ich wählte silbrige, glatte Wärmetransferfolie. (heat transfer material smooth) Nun wird die Folie in den Schneideplotter eingezogen. Dabei braucht es keine Schneidematte und die Plastikseite der Folie liegt nach unten. (Wenn man unsicher ist, kann man eine Ecke der Folie ablösen und erkennt dann gut das durchsichtige Plastik und die dünnere, zu schneidende Folie). Danach wählt man im Silhouette Programm bei den Schnitteinstellungen “heat transfer material smooth”. Anhand dieser Einstellungsangaben muss das Messer des Schneideplotters eingestellt werden.
  3. Nun kann man das Motiv vom Plotter schneiden lassen. (bei Unsicherheiten kann man auch vorgängig noch einen Testschnitt machen) Wenn das Sujet geschnitten ist, wird der Teil der Folie, welchen man nicht aufbügeln möchte, von der durchsichtigen Plastikfolie abgelöst. Ich habe dabei Pinzette und Japanmesser zur Hilfe genommen. Ich meinte, es gäbe von Silhouette auch entsprechendes Werkzeug. Man kann auch die durchsichtige Folie etwas biegen und unter dem zu ablösenden Stück Folie von unten etwas Druck ausüben, so dass kleine Ecken der abziehenden Folie abstehen und man sie wegzippen kann.
  4. Nun wird das Motiv mit der Plastikfolie darunter umgedreht (also durchsichtige Plastikfolie liegt dann oben und die Schrift resp. das Motiv sind nun nicht mehr spiegelverkehrt) und auf dem gewünschten Stück Stoff an gewünschter Stelle aufgelegt.
  5. Bevor das Motiv nun aufgebügelt wird, kommt noch ein dünnes Stück Stoff zwischen Bügeleisen und durchsichtige Plastikfolie. (z.B. Abtrocknungstuch aus der Küche) Weiter wird für bessere Ergebnisse empfohlen, auf einer harten Unterlage zu bügeln und nicht auf einem weichen Bügelbrett. Ich habe auf unserem Steintisch gebügelt. Auf der Packung ist zu lesen, dass man 45-60 Sekunden das Bügeleisen auf das Motiv pressen soll und dann diesen Vorgang wiederholt, bis die Folie nicht mehr an der durchsichtigen Plastikfolie haften bleibt. Meiner Meinung nach brauchte das etwas Geduld und mehrere Durchgänge. Als ich die durchsichtige Plastikfolie wegziehen konnte (sie klebt übrigens ein wenig auf dem Stoff) habe ich noch ein Blechreinpapier direkt übers Motiv gelegt und es nochmals gebügelt. (Stoff und Folie sind halt zusammen recht dick zwischen Bügeleisen und Wärmetransferfolie)

Ja, es werden sicher weitere Projekte folgen ;-) Die Folie wirkt sehr professionell. Nun bin ich mal gespannt, wie die Schrift nach dem Waschen aussieht… Weiter will ich dann testen, wie die bedruckbare Wärmetransferfolie sich bewährt…

Liebe GrüsseChristine

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>