Der Wasserfallausschnitt

Shirt mit Wasserfallausschnitt

Der Wasserfallausschnitt ist eine meiner liebsten Shirtvarianten. Durch die Mehrweite im Ausschnitt wirft der Stoff Falten und erinnert durch das Herabfallen an einen Wasserfall. Ich mag dieses kreativ unkontrollierte Fallen des Stoffes, welches sich immer wieder wandelt und anpasst. Aus einem unifarbenen Viskosejersey genäht wirkt das Shirt edel und wertet es als Kleidungsstück sehr auf. Im Jerseykurs bei der Fachschule Unique haben wir gelernt, wie wir anhand unseres Shirtgrundschnitts einen Wasserfallausschnitt konstruieren können. Dabei kann man selber wählen, wieviel Mehrweite man haben möchte und entsprechend mehr oder weniger Stoff faltet sich zu einem Viskosejerseyfall ;-) Ich hab mich für viel Stofffall entschieden und entsprechend wird der Ausschnitt auch grösser. Für diesen Ausschnitt sollte man unbedingt einen Jersey mit schönem Fall verwenden, also ein Wasserfallausschnitt aus Baumwolljersey wird nie so fallen wie einer aus Viskosejersey. Ich mag mein Shirt wie auch die Farbe des Stoffes total. In der Armkugel des ersten Shirts nach meinem im Kurs entwickelten Grundschnitt war noch eine Spannung, welche mich störte. Die Kursleiterin formte mir schlussendlich nach mehreren Änderungsversuchen den Ärmel ab. Dabei wird der Ärmel aus einem Stück Stoff nur durch Stecknadeln am Arm abgeformt und abgesteckt. Dies war interessant und hat auch mein Problem mit dem Ärmel zutage gefördert. Anhand des abgesteckten Stoffärmels konnte ich danach das Schnittmuster zeichnen. Nun passt der Ärmel und ich bin glücklich! Allerdings ist dieses Vorgehen aufwändig und wenn irgendwie möglich möchte man in der Praxis schneller ans Ziel kommen. Aber ich will es positiv sehen, denn anhand dieses Ärmelproblems habe ich Dinge gelernt, welche sonst wohl nicht zur Sprache gekommen wären.
Jetzt aber hier noch ein paar Bilder von meinem Shirt:

Ich wünsche euch allen eine tolle Woche!
Christine

Bedrucken, bemalen, bekleben

Seit meiner Kindheit beschäftigt mich immer wiederkehrend dieses Thema, Stoffe oder Gegenstände zu gestalten mit mir liebgewordenen Motiven. Ich mag mich noch gut erinnern, wie ich als angehender Teenager mit Pinsel und Stofffarbe den Lucky Luke auf ein Shirt gemalt habe. In der 9. Klasse trug ich völlig aus der Reihe tanzend aus einem alten, blau eingefärbten Leintuch genähte Hosen, welche mir jemand auch mit Stoffarben bemalte. Sie waren total auffällig, ein bisschen schräg aber vollkommen einzigartig.

Leintuchhosen bemalt

Später haben wir uns Calvin and Hobbes auf unser Teamshirt gemalt. Es war einfach toll, ein Motivshirt zu tragen, das für mich Bedeutung hatte und zudem niemand sonst dasselbe trug. Jedes Stück war ein Unikat. Handgemacht. Die Herstellung war sicher aufwändig und anspruchsvoll. Es brauchte eine ruhige Hand und Geschick, um Motive mit dem Pinsel und Stofffarbe aufzumalen. Fehler wurden bei dieser Technik allerdings nicht verziehen. Die Möglichkeiten, Gegenstände zu personalisieren und zu gestalten sind heute grösser denn je. Wenn ich mir bei Flyeralarm im Shop ansehe, was man alles bedrucken lassen kann, entfacht dies in mir wieder diese alte Leidenschaft. Mit meinem Plotter und dem entsprechenden Material habe ich heute unzählige Varianten, nun selber mit Vinyl ein Firmenlogo auf Türen oder Kaffeemaschine zu kleben oder zu Hause die Toilettentür :-D zu verschönern.

Mit permanentem Vinyl kann man sogar ein Auto beschriften, mit Thermotransferfolie Stoff “bekleben”, aus Stoff Applikationsvorlagen schneiden oder auch Folie bedrucken und mit dem Bügeleisen auf den Stoff transferieren. Mich fasziniert dies einfach! Als ich meiner Tochter diese gepunktete Tunika nähte, dachte ich erst an ein ganz schlichtes Oberteil. Ich ergatterte dieses Reststück Stoff und wollte es möglichst schnell verarbeiten bevor es in meinem Stoffschrank abtaucht. Während dem Nähen gingen mir diese weissen Hibiskusblüten einfach nicht mehr aus dem Kopf. Vor meinem inneren Auge zierten diese so hübsch diese schlichte Tunika, dass ich nicht anders konnte, als dieses innere Bild umzusetzen:

Schnitt: Ottobre Frühling 2010, Model 34
Plott: Buchstabe aus gratis Hibiskusschrift, Transferfolie glatt weiss

Alles Liebe!
Christine

Grundschnitt Shirt

Grundschnitt Shirt

Nun bin ich soweit und zeige hier mein erstes Shirt, welches ich im Basislehrgang Jersey bei Unique gezeichnet und danach genäht habe. Zu Beginn des Kurses haben wir uns gegenseitig ausgemessen und anhand unserer Masse den Grundschnitt Shirt gezeichnet. Diesen mussten wir anschliessend aus einem vorgegebenen Viskosejersey nähen. Ehrlich gesagt beneide ich ein wenig diejenigen, welche danach ohne grosse Änderungen in ihre Shirtproduktion übergehen konnten… Ich musste noch ein paar Extrarunden drehen bis der Schnitt war, wie er jetzt sitzt. Einerseits mag ich Shirts nicht anliegend tragen und anderseits hat meine Figur/Körperhaltung ein paar Tücken… Jetzt steht aber meiner neuen Garderobe nichts mehr im Weg! (Ausser mein Zeitbudget…)
Bei diesem Shirt hier aus “Farn Kombi blau” von Lillestoff habe ich mal klassisch mit Rundhalsausschnitt begonnen. Unterdessen haben wir aber schon einige andere Ausschnitt-Varianten wie auch den Raglanschnitt konstruieren gelernt. Ich werde bestimmt ein paar davon noch umsetzen! Zu diesem Stoff musste für mich ein Plott einfach sein und ich habe mich für “be free to be me” aus dem Silhouette Store entschieden.

Machts gut!
Christine

Wendy Kleid und Stripy Lines Tunika

Rock tuerkis 3

Zur Zeit nähe ich mehr, als dass ich dazukomme hier zu zeigen… Fotos und Schreiben brauchen Zeit und dann hat die Prinzessin gerade so eine anti-Foto-Phase. Ja leider. Aber von zwei genähten Exemplaren für sie habe ich noch Fotos und die möchte ich gerne zeigen. Das türkisfarbene Kleid war das Weihnachtsoutfit :-D Schnell bevor der Osterhase schon um die Ecke blinzelt, muss ich das jetzt unbedingt vorstellen! Dafür ist die rosafarbene Tunika mit passenden Leggings ein Frühlingsvorbote ;-)

Tunika mit Leggings

Unterdessen hat mein gebuchter Basislehrgang Jersey von Unique gestartet und ich freue mich schon, wenn ich hier mein erstes massgeschneidertes Shirt zeigen kann! Da muss nun ich aufs Foto ;-) Bis jetzt gefällt mir der Kurs sehr gut und ich finde, wir sind eine tolle Gruppe. Es ist spannend andere Nähbegeisterte kennen zu lernen; alle haben ihre ganz eigene Näh-Geschichte und wir sind auch völlig unterschiedlichen Alters. Doch wegen dem Nähen treffen wir uns und die Leidenschaft dafür verbindet uns. Die Zeit vor Ort rauscht immer im Schnellzug an mir vorbei. Die Kursräume sind hell und geschmackvoll eingerichtet und liegen ganz nahe dem Bahnhof St. Fiden. (5 Minuten zu Fuss) Den Mittag haben wir jetzt zweimal im nahegelegenen Migros Restaurant verbracht. Aber wir könnten auch die kleine Küche in den Kursräumen nutzen und dort am grossen Tisch im Pausenraum essen.
Bis jetzt haben wir gelernt, den Grundschnitt für ein Shirt aus Jersey zu zeichnen. Anhand dieses Wissens konnten wir danach mit unseren eigenen Massen den Grundschnitt zeichnen und damit ein Probestück nähen. Dieses Shirt sollte sitzen wie eine zweite Haut, schön anliegend und passend auf die Figur. Dies brachte nun die ersten figürlichen Herausforderungen. Anhand des Probestücks erkennt man gut, wo es der Änderungen bedarf. Jetzt wird es spannend! Denn genau das will ich ja lernen. Aber mittlerweilen ist mir auch klar geworden, dass diese Fähigkeit nicht einfach aus dem Buch gelernt werden kann. Sicher, für gewisse Figurprobleme gibt es klare Zusammenhänge und das entsprechende Vorgehen zum Anpassen und Abändern. Aber oft benötigt es einfach Erfahrung im Erkennen, Verstehen und Anpassen. Erfahrung kommt nur aus dem Tun und kann nicht abgekürzt werden. Aber ohne das Wissen geht es natürlich auch nicht! Ich lerne Wissen,  profitiere von der Erfahrung der Kursleiterin und stehe halt noch ganz am Anfang. Jetzt muss ich den Grundschnitt auf mich anpassen und danach nähe ich mein erstes selbstgezeichnetes Shirt. Ich freue mich!

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende! Wir stürzen uns nochmals richtig in den Schnee und dann steht dem Frühling aus meiner Sicht gar nichts mehr im Wege! :-D
Alles Liebe
Christine

Leggings: Ottobre Herbst 2013, Modell 30
Stripy Lines Tunika: Ottobre Winter 2011, Modell 27
Kleid Wendy: Ottobre Winter 2015, Modell 25

Hoodie Nr. 2

Hoodie blau meliert

Die Begeisterung meines Sohnes für seine Pullover ist wirklich unerwartet und total der Aufsteller! Wie schon im letzten Post angetönt, habe ich gleich noch einen zweiten Hoodie zugeschnitten. Diesmal durften Taschen dabei sein. Die im Schnitt enthaltenen Taschen waren allerdings sehr klein und nicht so überzeugend. Die Taschen vom Hoodie Lynn von Pattydoo haben unseren Vorstellungen entsprochen und so habe ich dort abgeguckt. Der Hoodie wird bereits getragen und schaffte es gar nicht bis in den Schrank :-D

So, nun muss ich unbedingt noch ein bisschen Sonne tanken, wenn sie auch mal bei uns scheint…
Startet dann gut in die neue Woche!
Christine

Schnitt: Ottobre Herbst 2013, Modell 40 in Grösse 170, Ärmel um 7cm verlängert