Täschchen und Stifterollen

Glitzertaeschli

Erst war noch Weihnachten und jetzt geht es bald schon wieder dem Januarende zu. Diese Weihnachtszeit kennzeichnet einen einschneidenden Abschnitt in meinem Leben. Nein, geheiratet habe ich schon vor bald zwei Jahrzehnten und unsere drei Kinder gehören auch schon lange zu unserem Leben. Aber ich bin nun Teilhaberin eines Stoffladens! Kaum zu glauben und manchmal muss ich mich selber kneifen, um sicher zu gehen, dass ich nicht träume. Diese neue Aufgabe nimmt recht viel Raum in Anspruch und ich bin gefordert, irgendwie alles, was ich tun muss und möchte, hinzubekommen. Aber es dreht sich vieles um Stoffe und Nähen und dies ist meine grosse Leidenschaft!

Glitzertaeschchen offen

 

Als wir kürzlich ein Sortiment an Kunstleder und Glitzerstoffen angeschafft haben, war die Zeit gekommen, mich länger aufgeschobenen Projekten hinzugeben. Ich mag es total, alles schön ordentlich zu verstauen und abzulegen und ich muss zugeben, dass ich bei meinem Verbrauch an Plastiksäcklein ein schlechtes Gewissen haben muss. Ich verwende für etliche Dinge Plastiksäcklein in unterschiedlichsten Grössen und Arten. Ich gehöre zu den Menschen, welche immer zig Projekte in der Warteschlaufe liegen haben und ich habe immer weniger Zeit, als ich gerne hätte. Aufgrund meines Zeitproblems muss ich mich jedoch immer wieder entscheiden, welchen Projekten ich nun den Vorzug gebe. Da ich ja mit den Plastiksäckchen eine Lösung habe, waren all die Täschchen nicht oberste Priorität. Nun waren das Kunstleder und die Glitzerstoffe Anlass, endlich wieder mal Täschchen zu nähen. Gleichzeitig stiess ich bei Pattydoo noch auf eine tolle Anleitung für ein Stiftemäppchen. So sind meine wichtigsten Schreibwerkzeuge auch schön ordentlich verstaut, wenn sie mit mir unterwegs sind. Für den Kindernähkurs habe ich mit der Prinzessin auch gleich noch eine vereinfachte Variante getestet. Jetzt wird es ordentlich! :-D
Ich wünsche allen einen guten Start in die neue Woche!
Christine

Blachentasche mit Vinyl beschriftet

Tasche tragend

Ich habe wieder einmal eine Blachentasche genäht. Genauer ausgedrückt eine Notebooktasche war gewünscht; möglichst mit einer integrierten Garage für die Maus, das Iphone und den Geldbeutel ;-) Für solche Wünsche ist Blache einfach perfekt! Sie ist äusserst strapazierfähig und problemlos auch offenkantig zu verarbeiten. Das Notebookfach habe ich mit „soft and stable“ und einer passenden Popline gefüttert. Spannend umzusetzen war für mich das Firmenlogo auf dem Deckel. Ich habe es mit dem Plotter aus permanentem Vinyl ausgeschnitten und mit Transferfolie auf den Deckel geklebt. Nun bin ich echt gespannt, wie dauerhaft es ist, denn eine Alltagstasche ist doch rechten Belastungen ausgesetzt. Aber dies war jetzt mit dem Plotter so einfach umzusetzen und dies würde wieder viele neue Gestaltungsmöglichkeiten bieten, wenn es sich dauerhaft bewährt.
Ja und nun wünsche ich euch nur das Beste fürs neue Jahr und bin gespannt, was es alles bringen wird!

Alles Liebe
Christine

Softshelljacke Quinn von Farbenmix

Softshelljacke seitlich

Eigentlich hatte ich schon lange im Sinn, für meinen Prinzen eine Softshelljacke zu nähen. Als wir diesen Reflective Sharks Softshell in marine entdeckten, war für ihn die Wahl des Stoffes klar. Bis zur fertigen Jacke dauerte es allerdings dann viel länger als geplant… Mit Ferien und Nähmaschinenservice verzögerte sich die Fertigstellung der Jacke um mehrere Wochen. Danach scheiterte meine Motivation an etlichen Fehlstichen. Irgendwie wurden meine Maschinen nicht Freund mit diesem Stoff und ich musste Kompromisse eingehen. Aber schon oft habe ich die Erfahrung gemacht, dass all die kleinen unperfekten Stellen im Alltag vergessen gehen. So war es auch bei dieser Jacke. Mein Sohn hat sich so darüber gefreut und sie mit Stolz getragen. Was gibt es Schöneres? Aber fairerweise muss ich auch erwähnen, dass nach wenigen Tagen der Reissverschluss kaputt ging. Ein Kunststoffteilchen ist abgebrochen und nun kann der Schlitten den Reissverschluss nicht mehr schliessen und sich zudem ausfädeln. Ja, diesmal ist mein Nähprojekt nicht wirklich gelungen. Klar, der Reissverschluss ist das entscheidende Stück, welches das Tragen der Jacke nun unmöglich macht und darauf habe ich keinen Einfluss. Es ist ein Qualitätsreissverschluss vom Fachhändler. Ich habe mir jetzt lange überlegt, wie ehrlich ich über dieses Projekt schreiben soll. Aber ich bin der Meinung, dass Fehlschläge auch dazu gehören, so gerne ich sie auch umgehen würde. In der Jacke steckt viel Arbeit und vieles daran ist auch gelungen. Ich hoffe, dass ich mich irgendwann aufraffen kann, und den Reissverschluss raustrenne und einen neuen einnähen werde…

Ich wünsche euch von Herzen eine gute letzte Woche und falls ich es nicht hinbekomme, vor den Feiertagen nochmals von mir hören zu lassen, schon jetzt nur alles Liebe und Gute für eure Zeit mit Familie und Freunden!
Herzlich Christine

Pinguine nähen, Anleitung

pinguine_genaeht.jpg

Es ist soweit und heute öffnet sich meine Adventskalender – Schachtel im Schaufenster von Lili und Mo! Ich habe diese zwei frechen Pinguine genäht und stelle euch hier das Schnittmuster mit der Anleitung gratis zur Verfügung. Der Ball ist eine umfilzte Styroporkugel. Damit die Flügel den Ball halten können, habe ich entlang der Flügelkanten breit abgesteppt und einen weichen, dicken Draht eingezogen. So werden die Flügel formbar. Das Halstuch ist ein langes Stück Fleece mit zu Fransen eingeschnittenen Enden. Die Augen sind Wackelaugen zum Aufnähen, oftmals im Verkauf  bei den Knöpfen erhältlich. Der schwarze Stoff ist ein klassischer Frottee und Bauch, Füsse und Schnabel sind aus dehnbarem Sommerfrottee. Die Mütze nähte ich aus einem gestreiften Nikiplüsch.

Ja, nun nichts wie ran an die Nähmaschinen! Es würde mich sehr freuen, hier in den Kommentaren oder bei Facebook von Lili und Mo ein Bild von euren Pingus zu sehen!

nahanleitung-pinguin.pdf

schnittmuster_pinguin.pdf

Ich wünsche euch ganz eine fröhliche, stimmungsvolle Adventszeit!
Christine

Filzwindlichter für stimmungsvolles Ambiente

Filzwindlicht

Kürzlich habe ich wieder mal meine Filzwolle hervorgeholt und mir einen kreativen Abend gegönnt. Filzen ist was Besonderes. Eigentlich ist die Arbeit mit den Händen ganz einfach, es hat was Monotones, Gleichförmiges. Aber dabei kann man so gut die Gedanken ziehen lassen, Erlebtes verarbeiten oder auch neue Pläne schmieden. So kam ich während dem Filzen zum Schluss, dass ich meinen Filzkurs nicht nur im Januar anbieten möchte. Vielleicht schätzen auch andere gerade in der hektischen Adventszeit ein Timeout, einen kreativen Abend, um was Neues zu lernen und mit den Händen was Schönes zu formen? Filzen ist eine Möglichkeit, einen Schritt aus dem Alltag zu treten, die Freude am kreativen Erschaffen zu spüren und dabei zur Ruhe zu kommen. Im Kurs filzen wir ein Windlicht für die trüben, kalten Winterabende. Dazu sind keine Vorkenntnisse notwendig. Schritt für Schritt filzen wir zusammen “eine Hülle” für ein schlichtes Kerzenglas. Wir gestalten mit der Wahl der Farben und der Form des Randabschlusses. Dies kann zum Schluss fast wie eine Blume oder einen Stern anmuten. Bist du interessiert? Oder bist du auf der Suche nach einem persönlichen, stimmungsvollen Geschenk? Hier findest du alle weiteren Details zum Kurs.

Ich wünsche euch viel Ruhe und Gelassenheit für die kommende Adventszeit!
Christine

sunneblueme-3