Rosen- und Lavendelblütensirup zu Weihnachten

Kürzlich war ich auf Besuch und bekam ein Glas Prosecco mit einem Schuss Lavendelsirup angeboten. Diese neue Geschmacksrichtung hat mich fasziniert. Prosecco mit Holunderblütensirup zum Apéro kannte ich bereits länger. Da in meinem Garten noch viele Lavendelblüten zu finden waren, pflückte ich kurzerhand zwei Sträusschen Lavendel und versuchte selber Sirup zu kochen. Hier nun mein Rezept:

Lavendelsirup

1 Liter Wasser
1 Kg Zucker
2 Teelöffel Zitronensäure
2 Sträusschen Lavendel (nur den Echten Lavendel Lavandula Angustifolia in Bioqualität verwenden)

Das Wasser mit dem Zucker aufkochen und dann die Zitronensäure dazu geben (Achtung schäumt!). Den Lavendel in eine Porzellanschüssel legen und den Zuckersirup darüber giessen. Die Schüssel dicht mit Klarsichtfolie abdecken und den Sirup einen Tag lang ziehen lassen. (mit frischem Lavendel, mit getrocknetem Lavendel genügen ein paar Stunden) Danach den Lavendel absieben und den Sirup nochmals aufkochen und in heiss ausgespülte Glasflaschen abfüllen.

Verwendung:

- einen Schluck Lavendelsirup in einem Glas Prosecco oder Sekt
- mit kaltem Mineralwasser als Getränk
- über Vanilleglace träufeln
- als blumige Note in Fruchtsalat oder gar grünem Salat
- als Aroma auf einem Tortenboden oder in geschlagener Sahne
- zum Süssen von Tee

In der Betty Bossi Zeitung vom September 2013 war ein Rezept für Rosenblütensirup. Dazu gibt’s auf der Webseite auch Rezepte für Rosenpudding-Höpfli und Rosen-Lassi. Den Sirup kann man gut auch nach meinem Rezept für Lavendelsirup herstellen. Ungespritzte, getrocknete Rosenblüten bekommt man in verschiedenen Onlineshops oder manchmal auch in Drogerien. Auch Rosensirup kann man verwenden wie Lavendelsirup. Und natürlich wäre eine kleine Flasche Lavendel- oder Rosenblütensirup zusammen mit einer Flasche Prosecco oder Sekt in gelungenes Weihnachtsgeschenk!

 

Kinder basteln Weihnachtsgeschenke zum Essen

Ich weiss, jetzt wo wir noch so warmes Wetter geniessen können, mag man nicht an Weihnachten denken. Und doch gibt es die eine oder andere Mama, welche sich schon mal Gedanken macht, was die Kinder Götti, Gotti oder Grosseltern zu Weihnachten schenken könnten. Die einen mögen es von langer Hand geplant und die anderen erledigen es eben dann in den letzten Tagen ganz spontan. Nun, für alle, welche sich jetzt schon sorgen, sie würden keine gute Idee finden: Hier sind meine Geschenke mal vorgestellt. Aber keine Sorge, jetzt müsst ihr noch nicht mit Basteln beginnen :-D Allerdings kann es für gewisse Produkte von Vorteil sein, wenn man ihre Produktion bereits im Hinterkopf hat…

Ich mag Geschenke zum Essen. Einerseits werden sie aufgebraucht und sollten so nicht in einer Ecke verstauben. Anderseits ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Beschenkten was erhalten, was sie wirklich gebrauchen können grösser. Falls irgendwas dann gänzlich an ihrem Geschmack vorbei geht, haben sie immer noch ein Mitbringsel für die nächste Einladung.

Wir haben selber Lebkuchen gebacken und die Kinder durften sie mit eingefärbter Eiweiss-Zuckerglasur verzieren.

Wir kauften kleine Körbe und füllten sie mit allerhand selbstgemachten Geschenken zum Essen:

Nach den Rezepten von Betty Bossi haben wir Glühweinsirup und Süssweingelee gekocht.

In der Zeitschrift Saisonküche erschienen Rezepte für verschiedene Salze. Das Salz mit Orangen und Lebkuchengewürz war sehr lecker. In der Ikea fand ich praktische Salzspender, um das Salz abzufüllen.

In der Betty Bossi Zeitung erschien letztes Jahr ein Rezept für Caramel au beurre salé, ein absoluter Hit! Wir kochten auch normale Caramel (Nidletäfeli), Cantuccini und Krachmandeln und backten einen Christstollen. Gerade Konfitüre, Sirup oder Eingemachtes (z.B. Zucchetti süss-sauer) sind eine Weile haltbar und eignen sich gut zum Verschenken. Die Kinder halfen ihren Möglichkeiten entsprechend mit beim Kochen und Backen und bemalten und beklebten Schildchen oder Etiketten.

Wir haben mit Kräutern, getrockneten Pilzen, Knoblauch und Pfefferkörnern ein Waldgenussöl hergestellt. Die Kindern stopften gerne die Zutaten in eine Glasflasche, welche ich dann mit Olivenöl aufgefüllt habe. Diese Mischung sollte min. zwei Woche ziehen und dann hat man ein herrliches Aromaöl. Mit Himbeeren und Schnittlauch kochten wir Himbeeressig.

Meine Kinder bemalten und beklebten Weingeschenkverpackungen, in welchen die Öl- und Essigflaschen bestens Platz fanden. Wir banden ein Rezept für Ofenkartoffeln mit Waldgenussöl und eine Salatsauce mit Himbeeressig und Honig um die Flaschenhälse.

 

Motivtorten: Cars 2

Kürzlich zeigte mir mein Sohn ein Inserat von Famigros in der Saisonküche mit der Bemerkung, eine solche Cars Torte wie dort abgebildet, würde er sich zum Geburtstag wünschen. Aber das Auto müsse dann schon der Finn Mc Missile sein und nicht der Lightning… Dies war der Auslöser, mich intensiv mit dem Thema Motivtorten auseinander zu setzen. Zwischendurch liebe ich solche Herausforderungen ;-)

Weiterlesen…

Kinderschürze

Endlich konnte ich wieder mal hinter die Nähmaschine und dieses Kinderschürzli nähen. Überzeugt hat mich der Schnitt, weil damit nichts gebunden werden muss und der Halsausschnitt auch nicht zu eng oder zu weit wird wie bei herkömmlichen Schürzen. Klar, meiner Tochter ist es gerade noch gross genug, aber sie wächst ja stetig… Und Dank der Schürze kann sie ihre neuen Sanetta Bodys nicht mehr dreckig machen und sie bleiben wie neu.

Das Schnittmuster stammt aus dem Heft “Schweizer LandLiebe”. Ich habe gerade entdeckt, dass man das Schnittmuster auf ihrer Seite als PDF runterladen kann.

Man könnte anhand von diesem Muster sicher auch gerade wie ein Röckli nähen. So eines über Leggings und Body…

Mandelmuffins wie Mandelbärchen

Ich bin auf ein Rezept gestossen, welches ich vor acht Jahren kreiert habe. Damals versuchte ich ein Rezept zu finden, um die bekannten Mandelbärchen selber zu backen. Ich habe es wieder ausprobiert und liebe sie immer noch ;-)

Zutaten für 10-12 Muffins (je nach Grösse):

140g Butter weich rühren

100g Zucker daruntermixen

1 Prise Salz

1 Vanillestängel -> auskratzen daruntermixen

3 Eier, eines ums andere daruntermixen

220g Mandel-Backfüllung (z.B. Migros) Masse gut durchrühren

5ml/ 1 Fläschen Bittermandelaroma daruntermixen

90g gemahlene Mandeln

60g Mehl

1/2 Teelöffel Backpulver darunterrühren und in Förmchen füllen

und ein paar Mandelscheibchen darüber streuen zur Deko

Backen: bei 180 Grad 20-30 Minuten (je nach Grösse)